Toni in Stockholm: Besuch bei Mojang!

Bis gestern war ich in Stockholm (für die Geographie-Profis: in Schweden). Diese Gelegenheit habe ich genutzt mich einmal dem Mojang Office zu nähern (was für einige Minecrafter sicher so etwas wie der Vatikan für die Katholiken ist). Leider hat der Zeitplan nur einen Besuch am Sonntag hergegeben, daher bin ich niemanden begegnet… alles andere wäre sicherlich auch ein wenig zu stalkerhaft gewesen.

 

Von außen deutete nichts darauf hin, dass dieses Gebäude Mojang beinhaltet, ein Unternehmen welches einige hundert Millionen USD wert ist.

 

Dann die Überraschung, die Tür steht offen. Siehe da: „Plan 0 – Mojang AB“

 

Hier war dann leider Endstation: Hinter dieser Tür befindet sich die Spieleschmiede. Schnell meinen Brief mit etwas Geschenkband an der Tür befestigt, das Wappen bewundert und das Weite gesucht.

Event Ankündigung!

Da die Eventbeteiligung in den letzten Wochen eher mäßig war, hab ich mir dieses Mal die Mühe gemacht, es mit einem Video anzukündigen. Um genau zu sein wurde der Bau der Map teilweise aufgenommen, am Ende zusammen geschnitten, die Geschwindigkeit auf x16 gesetzt und Musik eingespielt. Das nenne ich Unterhaltung auf höchstem Niveau.

 

Beschreibung:

Warum einfach, wenn man es auch kompliziert haben kann, dachte sich das WDC Team und hat kurzer Hand eine komplette Karte selbst mit verschiedenen Tools gestaltet und anschließend bebaut. Das Event ist simpel: es geht um’s überleben. Auf der Map sind außerdem verschiedene Locations, bei denen auf die Spieler positive und auch negative Überraschungen warten.

 

Der Spielplan sieht folgendermaßen aus:

  • In der ersten Nacht: natürlicher Monsterspawn sowie einschalten von PvP
  • Nach 20 Minuten: Special-Items am Spawn.
  • Nach 45 Minuten: falls dann wirklich noch jemand lebt, füllt sich die Karte langsam mit Lava! Sprich, man sollte sich möglichst auf die Berge begeben.